Unterwegs zu den Eutiner Festspielen

 

Viel Glück musste man in diesem Sommer haben, um eine Open-Air-Veranstaltung trocken über die Bühne zu bringen. Und so bangten wir natürlich auch um unseren Gala-Abend der Eutiner Festspiele, zumal gerade für diesen Tag ein regelrechtes Unwetter angekündigt wurde.

 

Problemlos brachte uns unser Busfahrer nach Eutin, wo um 17.30 Uhr unsere Fahrt bei bestem Sommerwetter über den Großen Eutiner See startete. Zu unserer Überraschung nahmen wir an der Anlegestelle der Freilichtbühne den stellvertretenden Intendanten mit an Bord und erhielten eine umfassende Einführung zu unserem musikalischen Abend. Wir genossen auf dem Wasser ein leckeres Buffet im gepflegten Ambiente und hörten anschließend auf der Freilichtbühne wunderschön gesungene Musikstücke aus bekannten und auch nicht so bekannten Opern unter der Begleitung des Philharmonischen Orchesters Lübeck.

 

Nach der Pause veränderte sich allmählich das Wetter, aufkommender Wind sorgte dafür, dass die ersten Jacken angezogen wurden. Immer häufiger fing es an zu blitzten, und bei den ersten dicken Regentropfen versuchte jeder so schnell wie möglich, die mitgebrachte oder vorsichtshalber noch beim Eingang gekaufte Regenbekleidung anzuziehen. Das Programm auf der Bühne lief zunächst trotz des Regens weiter, aber dann wurde auch hier schnell umdisponiert, und es ertönte zum Abschluss der Radetzky-Marsch im Einklang mit dem versprochenen Feuerwerk. Natürlich versuchten wir alle so schnell wie möglich unseren Bus zu finden. Bei dem Regen und in der Dunkelheit mit nicht gerade vielen Laternen gelang dies nicht jeder Mitfahrenden so gleich, aber letztendlich waren wir vollzählig und freuten uns, dass wir den größten Teil des Programms des Gala-Abends miterlebt haben. Wir waren alle überzeugt, dass wir großes Glück mit dem Wetter hatten. Ja, unsere Fahrt nach Eutin war schon ein kleines Abenteuer…

                                                                                                                       G. O.