Was steckt hinter der „Heißen Sieben“?

 

Diese Frage und viele Fragen mehr beantwortete Apothekerin Kersten Jürgensen in ihrem Vortrag „Neue Vitalität mit Schüßler Salzen“ am 2. Dezember 2013 im Haus Kiesselbach, der auf sehr großes Interesse bei den Schobüller LandFrauen stieß. Ausführlich stellte Frau Jürgensen die 12 von Dr. Heinrich Schüßler entwickelten Salze vor, durch welche die Aufnahme der Nahrung im Körper gefördert wird, jedoch keine Nahrungsbestandteile ersetzt werden.

 

Seit 130 Jahren werden die Schüßler Salze erfolgreich innerlich und äußerlich angewendet. Ob Störungen wie z.B. Wadenkrämpfe oder Spannungskopfschmerz, Bedürfnisse wie z.B. Schokoladenhunger, Stärkung der Abwehrkräfte, Verbesserung der Denkfähigkeit – es gibt wohl kein gesundheitliches Problem, welchem man nicht mit einem der gut verträglichen Schüßler Salze zu Leibe rücken kann. Es spricht nichts gegen einen Versuch, aber Frau Jürgensen machte darauf aufmerksam, dass die Einnahme von Schüßler Salzen keine ärztliche Therapie ersetzen kann, sondern nur ergänzen. Sie passen mit allen Therapien zusammen und sind auch als Kur einsetzbar wie z.B. als Stärkungskur mit den Nrn. 3, 5 und 8 und „Unter Strom“ stehenden Menschen tut eine „Heiße Sieben“ gut. Als wichtigstes Schüßler Salz nannte uns Frau Jürgensen die Nr. 3 – Stärkung der Abwehrkraft und gab uns auch viele praktische Tipps für die Anwendung mit auf den Weg.

 

Rundherum gut informiert über die „Nummern 1 bis 12“ bedankte sich die Vorsitzende Annegret Appelles im Namen der Schobüller LandFrauen herzlich bei Frau Jürgensen für ihren ausführlichen Vortrag mit einer gefüllten LandFrauen-Tasche. Statt eines Honorars erhielt Frau Jürgensen eine von ihr gewünschte Spende für den Husumer Lions-Club zugunsten eines guten Zweckes.

                                                                                                                                  G.O.