30 Jahre Tine-Tanzkreis

Husum / Schobüll

im LandFrauenVerein Schobüll

 

 

Ich bin total aufgeregt! Es ist 9 Uhr morgens. Heute ist es soweit. Die bange Frage: Was macht das Wetter? Können wir draußen auf der schönen Wiese vor dem Kiesselbachhaus alles aufbauen oder soll es doch regnen und wir müssen ins Haus ausweichen und in der Feuerwehrhalle tanzen???

 

 

11 Uhr: Wir entscheiden uns für „draußen“, auch wenn der Wetterbericht etwas anderes sagt.

 

Fleißige Helfer bauen uns das Zelt auf, tragen Tische und Bänke an die vorgesehenen Plätze.

 

Es wird dekoriert, angedeckt, Kaffee gekocht …

 

Die Kuchenbäckerinnen bringen ihre Torten und Platenkuchen und die Schobüller Landfrauen kümmern sich ums Kuchenbuffett.

 

13 Uhr: Es wird Zeit, die Tracht anzuziehen!

 

13:30 Uhr: Die ersten Zuschauer und Gäste treffen ein – ein buntes Bild:

 

die Wiedingharder, Bordelumer, Bredstedter, Drelsdorfer, die „Hoorninger Doonsere“ aus Langenhorn, die Föhringer aus Oevenum/Midlum und Utersum, die Hooger und die Blankeneser kommen, um mit uns das Jubiläum zu feiern. Unsere „Ehemaligen“ treffen ein, unter ihnen Rita Liley, unsere Gründerin, die 10 Jahre die Tanzgruppe geleitet hat, und Uta Sawatzki, die anschließend mehr als 17 Jahre unsere Tanzleiterin war. Beide haben uns zu Ehren ihre Tracht noch einmal angezogen.

 

 

Als Ehrengäste dürfen wir begrüßen:

 

unseren Bürgervorsteher Peter Empen,

Frerk Jensen vom Ortskulturring Schobüll,

Alfred Thomsen vom Nordfriesischen Verein Schobüll,

Stefan Hansen von der Feuerwehr,

das Pastoren-Ehepaar Raap,

Annegret Appelles, die erste Vorsitzende der Landfrauen Schobüll,

die ehemalige Vorsitzende der Landfrauen Schobüll Ellen Thomsen, die die Idee für unsere Tracht hatte,

Hannelore Praetz, die damals beim Nähen der Trachten fleißig geholfen hat,

die Vorsitzende des Nordfriesischen Vereins Gudrun Fuchs,

den Vertreter des Landestrachtenverbandes im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund (LTV SH) Thorsten Johannsen,

den Vertreter der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz Rainer Horst ,

und später auch den ehemaligen Vorsitzenden des LTV SH Uwe Carstensen und seine Frau.

 

14 Uhr: Es wird ernst – ich halte die Eröffnungsrede. Der „Rest“ des Nachmittags läuft dann fast von selbst: Zuerst Grußworte von Peter Empen und Annegret Appelles, dann geht es los mit einer Polonaise:

 

 

 

 

Im Anschluss, wie sollte es anders sein, traditionell der „Tampet“!

Mit der „Sünnros“ stellt sich der Tine-Tanzkreis dem Publikum vor:

 

 

Anschließend ist gemeinsames Tanzen mit allen Trachtentänzerinnen und -Tänzern angesagt:

Doris Lüth von der Trachtengruppe Föhr Oevenum/Midlum spielt uns mit ihrem Akkordeon zu diesen Tänzen auf: Maike, Lange Reihe, Geestländer, Schaumburger, Holsteiner Dreitour und Föhringer Kontra.

In der Pause stärken wir uns mit Kaffee und Kuchen, und die Kinder- und Jugendtanzgruppe aus der Wiedingharde zeigt uns ihr Können:

 

 

 

Weitere Grußworte ergänzen das Programm. Das „Fenster“, Sonderburger, Vierzehntouriger, Insterburger Viergespann und Wolgaster sorgen dafür, dass die aufgenommenen Kalorien gleich wieder verbraucht werden. Zum Abschluss gibt es dann noch die „Fledermaus-Quadrille“; die Ansage dazu eine Premiere für mich:

 

 

 

17 Uhr: Schon alles vorbei!? Die Hooger und Föhringer müssen ihre Fähren erreichen; die anderen haben ein wenig mehr Zeit zum Abschied nehmen.

 

Ein wunderbarer Sonntag-Nachmittag: tolles Wetter, das Ambiente im „Kiesselbach-Garten“ und so viele gut gelaunte Gäste, was will man mehr zum 30. Geburtstag!? Vielen Dank, dass ihr alle da wart. Vielen Dank an die Landfrauen für die große Hilfe und Unterstützung!!

                                                                                                                     Karin Hennings