„Zuckersüß? Ein Leben mit Diabetes“

 

Mit unserer Vortragsveranstaltung am 17. Februar 2014 haben wir das Thema „Zuckersüß? Ein Leben mit Diabetes“ der Gesundheitsaktion 2012/2013 des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein e.V. in Kooperation mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein aufgegriffen.

 

Wie dieses Leben mit Diabetes zu vermeiden ist, darauf baute der Vortrag von Frau Oberstudienrätin Ann-Kristin Thun am 17. Februar 2014 auf - Prävention war das Schlagwort. Denn die medizinische Versorgung der Diabetes-Erkrankten ist sehr gut, aber die Aufklärung zur Vorbeugung lässt zu wünschen übrig.

 

Verständlich informierte Frau Thun uns 27 LandFrauen und LandMänner im Pastorat in Schobüll über die Entstehung des Diabetes mellitus, der in erschreckender Weise fortschreitet und zum großen Teil selbst verursacht ist. Die Problematik ist eine Überernährung, die unweigerlich zu Übergewicht führt. Anhand einer Balkenwaage öffnete sie den Anwesenden die Augen darüber, wie schnell diese Überernährung zustande kommt.

Natürlich wussten wir, dass z.B. das Stück Torte mit vielen zusätzlichen Kalorien zum Tagesbedarf zu Buche schlägt, aber der Vergleich mit den Kalorien anderer Lebensmittel, die durch Bauklötzchen auf der Waage dargestellt wurden, zeigte die große Energiemenge der Torte sehr deutlich.

Auch die Schnur mit den Fettkügelchen stellte eindrucksvoll dar, dass eine Tüte Chips fast den gesamten Tagesbedarf an Fett ausmacht. Ein ständiges Zuviel an Energie bedeutet aber auch ein Zuviel an Zucker im Blut, zuviel Insulinbildung und damit eine dauerhafte Überforderung der Bauchspeicheldrüse. Durch regelmäßige Bewegung können wir dafür sorgen, dass der Zucker in den Zellen verbrannt wird. Eine bleibende Reduzierung des Gewichtes wird aber nur mit einer Umstellung der Ernährung erreicht, nie durch eine Diät. „Essen muss Spaß machen!“ betonte Frau Thun immer wieder, und mit einer bewussten sättigenden Ernährung mit regionalen Produkten der Saison ist das auch möglich. „Finger weg“ von den zucker- und glutamatreichen Produkten der Industrie, dann haben die Pfunde keine Chance zum Wuchern und damit der Diabetes mellitus keine Chance zur Entstehung.

 

Herzlichen Dank an Frau Thun für ihre aufklärenden Ausführungen und dem Ehepaar Raap für den zur Verfügung gestellten Pastoratssaal für unsere Veranstaltung.

                                                                                                                                 G.O.