Da wurden viele Erinnerungen wach!

„Nordfriesischer Abend bei den Schobüller LandFrauen“ am 09.02.15


Können Sie sich noch daran erinnern, was Ihnen als Kind besonders gut geschmeckt hat?

Diesen und anderen Fragen gingen 50 Schobüller LandFrauen am 09.02.15 im Haus Kiesselbach in Schobüll nach.


Als Gast begrüßte unsere Vorsitzende Annegret Appelles die Historikerin und Journalistin Annerose Sieck ganz herzlich. Sie war eingeladen, um aus ihrem Buch „Die Gerichte meiner Kindheit“ vorzulesen. Frau Sieck arbeitete nach ihrem Studium (Geschichte, Romanistik, klass. Archäologie) zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, bevor sie als Redakteurin tätig war. Seit Jahren arbeitet sie als Lektorin, Autorin und Übersetzerin freiberuflich.


Die Historikerin hat sich in Schleswig-Holstein auf Spurensuche begeben und zusammengetragen, was Freunde, Familien, LandFrauen und viele andere zu berichten hatten. Zahlreiche Schleswig-Holsteiner/-innen haben ihre Rezepte und Fotoalben herausgekramt - so ist dieses schöne Buch entstanden. Unsere Vorsitzende hat sogar zwei Rezepte und Geschichten beigesteuert (Futjes und Klütjes).


Mit sechs teils emotionalen und teils anrührenden Geschichten nahm Annerose Sieck die LandFrauen mit auf eine – nicht nur kulinarische - Reise in die Vergangenheit. Die Geschichten erzählten von der Ananas-Sahne-Torte, die süchtig machen konnte, von „Rode Grütt“, die an die unvergesslichen Ferien auf dem Bauernhof bei Onkel und Tante erinnerten, die Futjes, die zum Rummelpott-laufen in Wobbenbüll gehörten und, dass Oma die Beste war, wenn sie Buchweizengrütze mit Zimtzucker kochte.

Wenn man den Berichten über die Kindheitserinnerungen Glauben schenken kann, hatten die Kinder trotz kalorienreduzierter Nahrung eine fröhliche Kindheit. Obwohl die Rezepte in der Nachkriegszeit einfach waren, schmeckten sie köstlich. Die Kinder konnten damals noch die Nahrung genießen. Da war die Buttermilchsuppe, die Oma für ein hungriges Kind gekocht hat, ein kulinarischer Genuss. An was erinnern die Kinder sich heute?


Das Vorstands-Team überraschte die Anwesenden mit einigen Kostproben aus dem Buch. Sie waren der Meinung, dass die Rezepte nicht nur vorgelesen werden sollten, sondern die Kindheit muss man auch schmecken.


„Futjes“, „Kalter Hund“, „Rode Grütt“, „Apfelkuchen“ und „Zimtschnecken“ durften probiert werden. Mit jedem Bissen wurden Erinnerungen wach, an schöne Momente, an lustige Geschichten, an liebe Menschen, die einen umsorgten, trösteten und verwöhnten.


Nach der Lesung und der Verkostung gingen wir mit einem Film über „Nordfriesische Bräuche“ auf eine weitere Zeitreise. Biike brennen, Boßeln, Heiße Wecken drehen u. v. m. - diese Bräuche gehören auch zum Brauchtum unserer Kindheitstage.


Am Ende des Abends waren sich alle einig: „Ein unterhaltsamer und gemütlicher Abend, der von A = Autorenlesung bis Z = Zimtschnecke vieles bot. Es waren Geschichten aus der Kindheit und kulinarische Highlights der damaligen Zeit. Nicht zu vergessen, die ergiebigen Gespräche mit all ihren schönen Erinnerungen – auch der beliebte „Klönschnack“ kam nicht zu kurz.

 

Kirsten Lübbe