LandFrauen unterwegs …..

Warum in die Ferne schweifen, sieh das gute ist so nah, so heißt es doch.

 

 

Am frühen Nachmittag des 19.08.16 starteten 30 erwartungsvolle LandFrauen, alle bester Laune und bei sommerlichen Temperaturen in Richtung Seebüll. Ziel war die aktuelle Nolde-Ausstellung „60 Jahre – Emil Nolde das Spätwerk“.

In Seebüll angekommen erwartete uns unser Phillip. Phillip - ein Künstler aus Berlin -war zunächst wegen der kleinen Zeitverzögerung etwas schlecht gelaunt. Diese aber besserte sich zusehends und die LandFrauen konnten von seinem Kunstwissen profitieren. Unter seiner fachkompetenten Führung besichtigten wir zunächst den farbenprächtigen Staudengarten. Als Einstieg erhielten wir dort einen ersten Überblick über die Biografie Nolde’s, über das Haus im Bauhausstil und über den Aufbau des Gartens. Die üppigen Dahlienfelder – in jeder Form und Farbe – ließen das Gärtnerherz höher schlagen.


Dann ging’s weiter in das Atelierhaus. Im Erdgeschoss befanden sich die religiösen Bilder des Künstlers. Im Bildersaal brachte uns Philipp - aus künstlerischer Sicht - die späten Bilder Noldes näher. Mit Emil Nolde verbinden wir blühende Blumengärten, drohende Wolken am dramatischen Himmel und expressive Farben. Das hat sich in seinem Spätwerk geändert.

 

Nicht mehr die Naturgewalten sonder die menschlichen Beziehungen und Emotionen stehen nunmehr im Mittelpunkt. Das Aufregende und Dramatische des Expressionisten „Nolde“ wandelte sich ins Epische manchmal sogar ins Romantische; Die aktuelle Ausstellung überzeugte die Schobüller LandFrauen mit neuen, eindrucksvollen und farbenprächtigen Bildern, die weicher und stiller wirkten. Eine wirklich gelungene Ausstellung.

 

 

 

 

 

Nach so viel Kunstgenuss pur fand der Nachtmittag im "Café Zauberbuche" in Stedesand seinen Ausklang. Hier kam dann beim gemeinsamen Kaffeetrinken und bei den köstlichen Torten auch der Klönschnack nicht zu kurz.


 

 

Und alle freuen sich schon auf das nächste Mal!

 

 

 

Kirsten Lübbe