LandFrauen auf Pilgertour am 20.07.19

Es war ein Weg für alle Sinne und eine Wohltat für die Seele, diese Bilanz zogen die 20 Schobüller LandFrauen am Ende der Pilgertour durch das Katinger Watt. Begleitet wurden sie von der Oldensworter Pastorin Inke Thomsen-Krüger. Auf dem Parkplatz in Katingsiel - gegenüber von der Schankwirtschaft Andresen - versammelte sich die Gruppe vor dem Start zu einer kleinen Andacht. Dabei trug die Pastorin den „Sonnengesang“ von Franz von Assisi vor.

12 Kilometer pilgern lag vor uns, mal oben auf dem Deich, mal entlang des Priels durch Wiesen und Wälder. Natur pur im Katinger Watt – eine Tour mitten durch das Naturschutzgebiet, wo sich viele Vogelarten wohl fühlen. Eher eine Flusslandschaft als Watt mit grünen Wiesen, duftender Wald, kleine Wege, farbenfrohe Lupinen, Kühe, blökende Schafe und der wunderschöne, beeindruckende norddeutsche Himmel und mit einer fröhlich gestimmten Gruppe.

Zwischendurch immer wieder schöne Texte und Gedichte, vorgetragen von Inke-Thomsen-Krüger. Beim Pilgern hatten wir viel Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Besonders spirituell und ergreifend war die Strecke, wo die Frauen schweigend gehen sollten – wir konnten dabei förmlich die Stille der Natur hören.

Am Ende stimmte die Pastorin leise - gemeinsam mit den LandFrauen - das Lied an vom „Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name Gottes“. Mit einer kleinen Andacht beendeten wir die harmonische/ anregende Pilgertour.

Rechtzeitig vor dem beginnenden Gewitter schafften wir es noch, in die legendäre Schankwirtschaft Andresen einzukehren. Mit leckerer Torte und Kaffee lassen wir unseren Pilgerweg noch einmal Revue passieren.

„Je stiller wir werden, umso mehr hören wir, umso mehr Zeit haben wir, um unser Herz zu öffnen“ mit diesen Worten bedankte sich Kirsten Lübbe bei Inke Thomsen-Krüger mit einem Obstkorb dafür, dass sie die Gruppe vier Stunden auf diesem spirituellen Weg geleitet hat, der dazu beitrug Achtsam mit sich und der Natur zu sein und vielleicht die eine oder andere Erkenntnis, etwas Tempo aus dem Leben raus zu nehmen. Es tat gut, den Alltag einmal hinter sich zu lassen.

Text: Kirsten Lübbe

 

Fotos: Privat

Unsere fröhliche Pilger-Gruppe