Landfrauenbesuch im Westküstenpark

 

 

Mit dem nagelneuen Bus der Firma Grunert fuhr Fahrer Andreas 25 Landfrauen nach St. Peter-Ording zum Westküstenpark. Bei strahlendem Sonnenschein führte die Biologin Annika die Teilnehmerinnen eine Stunde durch den Park. In anschaulichen Bildern erzählte sie interessante Geschichten über die Vielzahl der Tiere, die hier zu Hause sind. Es gab ein Streichelgehege mit Zwergziegen und Owamboziegen, Eseldamen, die auf ihre alten Tage liebevoll betreut werden, Esel, die auf Leckereien und Streicheleinheiten warteten, eine Vielzahl von Störchen und ein Geier, der so nett von Annika behandelt wurde, dass ihn alle am Ende sogar hübsch fanden.

 

 

Mit den über 800 Haus- und Wildtieren, Alpakas, Schlangen, Schildkröten, Greifvögeln u. v. m. gab es so viel zu erleben, dass ein Wiederkommen unbedingt geboten ist, um alles gesehen zu haben.

 

 

Der Höhepunkt war die Seehundfütterung. Annika rief alle ihre Seehunde beim Namen, die dann zum Vergnügen der Zuschauer Fußball spielten und kleine Kunststücke vorführten.

 

 

Zu guter Letzt ging es nach Koldenbüttel zum Café „tutgut“, das seinen Namen zu Recht trägt. Das Cafè befindet sich im ehemaligen Stall eines landwirtschaftlichen Betriebes von 1938. Vorwiegend werden dort Produkte aus Schleswig-Holstein verwendet. Die Teilnehmerinnen wurden von Heidi Küel und ihrem Team sehr freundlichen empfangen und aufmerksam mit einem kleinen Imbiß bedient.

 

 

Zu erwähnen sei, dass sich das Cafè hervorragend für Gruppen, aber auch für Familien- und Firmenfeiern eignet. Besonders Radfahrer und Biker sind dort herzlich willkommen.

 

 

Um 18:45 Uhr sind alle wieder sicher, frohgelaunt und überwältigt von den schönen Ereignissen in Schobüll angekommen.

 

Text: Doris Holzapfel

Fotos: Birgit Sterner